Dem Staunen auf der Spur

Am Geschwister-Scholl-Gymnasium Daun gibt es für 17 Schülerinnen und Schüler Grund zum Staunen: Sie haben sich für das neu angebotene Fach Philosophie entschieden.

„Staunen ist der Anfang der Philosophie“ schrieb Aristoteles in einer Zeit, in der es  noch keine News-Apps gab, die uns sekündlich mit überraschenden, merkwürdigen und sensationellen Nachrichten überfluten. So umfangreich wie sein Werk ist, muss Aristoteles dennoch viele Gründe zum Staunen gehabt haben. Er meinte damit allerdings auch nicht kurzlebige News, sondern ein tiefgründiges Staunen über die Welt, das Leben und unsere Existenz.

In unserer schnelllebigen Zeit ist dies sicherlich ist dies ein wichtiger Grund, warum sich so viele für das neue Fach Philosophie angemeldet haben, das an Schulen nur selten angeboten werden kann. Angeleitet von ihrem Lehrer Armin Groh haben sie für drei Schuljahre Gelegenheit, sich mit einer Vielfalt philosophischer Fragen auseinanderzusetzen: Wer bin ich? Woher kommt die Welt? Was ist Wahrheit? Oder ganz konkret: Können wir Robotern das Fühlen beibringen? Sind Farben Wirklichkeit oder nur eine Einbildung unseres Gehirns? Kann man glücklich sein, wenn man noch nie traurig war?

Über Fragen wie diese wird jede Woche kontrovers diskutiert, aber auch die großen Lehrmeister kommen zu Wort: Sokrates, Konfuzius oder Kant, um nur die bekanntesten Namen zu nennen. Ihre Texte sind keineswegs verstaubt, sondern besitzen auch heute noch ungebrochene Strahlkraft, wenn sie ins rechte Licht gerückt werden. Dabei helfen Fallbeispiele, Gedankenexperimente, Filmsequenzen, Spiele oder auch philosophisches Theater, wie aktuell zum Thema demokratisches Entscheiden: Hatte Platon Recht? Urteilen Expertenkönige politisch besser als einfache Bürger oder verhält es sich umgekehrt? Dieser Frage ging der Kurs in der Rolle von 17 Geschworenen nach, die einen angeblichen Mord verhandeln. Die Antwort wird wie so oft in der Philosophie lauten: So ganz genau wissen wir das (noch) nicht. Aber das ist vielleicht auch gut so: Denn wer will schon in einer Welt leben, in der es nichts mehr zu fragen und zu staunen gibt? Für den Kurs gibt es noch viele Anlässe dazu.

Mit Erfolg in Runde 2 gestartet – Teilnahme an der Internationalen Chemieolympiade

Die Schülerinnen und Schüler Sascha Mücken, John Olenberg und Antonia Hück (von links nach rechts) des Leistungskurses Chemie MSS 12 haben unter der Betreuung ihrer Lehrerin Frau Schiff mit Erfolg am Auswahlwettbewerb zur 54. Internationalen Chemieolympiade 2022 in Tianjin teilgenommen. Schon in der ersten Auswahlrunde musste ein umfangreicher Aufgabenkatalog selbstständig bearbeitet werden. Die zweite Runde gestaltete sich als eine dreistündige Chemieklausur mit z.T. Hochschulniveau, deren Ergebnis wir noch gespannt abwarten. Auch hier mussten sich die Schülerinnen und Schüler eigenständig auf die Klausur, neben den alltäglichen Schulaufgaben, vorbereiten, was als beachtliche Leistung zu werten ist.

Wir wünschen allen dreien viel Erfolg für den Fortgang des Wettbewerbs und gratulieren als Schulgemeinschaft herzlich zu den bisherigen Ergebnissen!

Dieser Advent öffnet Herzen – auch die der Kinder vom Geschwister-Scholl-Gymnasium Daun

Es ist winterlich trüb, die nicht enden wollende Corona –Pandemie setzt uns allen, Jung und Alt, zu. Und dennoch, oder vielleicht auch gerade deswegen, zeigt sich in diesen Adventstagen eine überwältigende Hilfsbereitschaft und persönliche Zuwendung zum Mitmenschen. So wurden am GSG Daun wurden 2 tolle Projekte auf den Weg gebracht. 

Projekt Nr. 1: Wie in den letzten Jahren schon haben die 6.-Klässler im Fach kath. Religion sich an der Aktion „Tulpen für Brot“ beteiligt und dabei die großartige Spendensumme von 1461 € gesammelt, die weltweit hungernden und kranken Kindern zugute kommen werden. (Nähere Infos unter: https://tulpenfuerbrot.de/)

Adventsgrüße in Tüten

Projekt Nr. 2: „Adventsgrüße in Tüten von der Eifel an die Ahr“: Bei dieser, im Austausch von Religionslehrer*innen aus der Region entstandenen, Idee und Aktion haben  die 5.Klässler am GSG im Religionsunterricht der letzten Wochen  für die 5.Klässler am Peter- Joerres-Gymnasium in Bad Neuenahr-Ahrweiler“ Adventstütchen persönlich gestaltet und  mit Grüßen und vorweihnachtlichen Kleinigkeiten befüllt. Die Tüten wurden in diesen Tagen in das „Flutgebiet“ gebracht, wo sie an die 5.-Klässler am PJG verschenkt werden. Das Peter-Joerres-Gymnasium, das direkt an Ahr gelegen ist,  war stark von der Flut im Juli  dieses Jahres betroffen und ist es immer noch. Die Lehrer*innen und  Schüler*innen des PJG konnten seit Juli für Monate ihre Schule nicht mehr besuchen; sie fanden stattdessen „Obdach“ an einer anderen, höher gelegenen, kirchlichen Schule, wo der Unterricht dann nachmittags statt vormittags gehalten wurde. Erst seit dieser Woche ist die Schulgemeinschaft des PJG mit viel Zuversicht in ihr eigenes Schulgebäude zurückgekehrt. Hier werden die 5.Klässler also unsere hoffnungsvollen Adventsgrüße erreichen. 

Wir bedanken uns bei allen Kindern, die im Rahmen beider Adventsprojekte mit ihrer Unterstützung den christlichen Gedanken der Nächstenliebe aufleuchten lassen und greifbar-lebendig machen.

(Nathalie Krämer, GSG Daun)

Neues Busnetz „Eifelmaare“

Ab dem 12. Dezember startet in der Region das neue Busnetz Eifelmaare, das sich auch auf die Beförderung der Schülerinnen und Schüler nach Daun auswirkt.
Bitte beachten Sie dazu folgende Hinweise des Verkehrsverbunds Region Trier GmbH.“

Auf der Homepage des Landkreises (https://www.vulkaneifel.de/) finden Sie unter Aktuelles/ÖPNV-Beschwerdemanagement weitere Informationen.

VRT-Schulmailing-Busnetz-Eifelmaare-Dezember-Endfassung

Hilfen für Jugendliche

  • Schulpsychologische Beratungsstelle Gerolstein

Hauptstr. 11-13

54568 Gerolstein

Te.: 06591 98430

  • Schulpsychologisches Beratungszentrum Trier

Bahnhofstr. 30-32

54292 Trier

Tel.: 0651 45399

Mail: schulpsychb.trier@ifb.bildung-rlp.de

  • Nummer gegen Kummer für Jugendliche

https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php

Tel. : 0800 1110333

  • Telefonseelsorge Trier

Grabenstr. 20

54290 Trier

Tel. : 0800 1110111

         0800 1110222

  • Mailberatung für selbstmordgefährdete Jugendliche

www.u25-deutschland.de

  • Seelenkratzer – selbstverletzendes Verhalten bei Jugendlichen

www.beratung-caritas-ac.de/index.php?id=seelenkratzer

  • Lebensberatung Gerolstein

Kindertreff/Jugendtreff « Haltestelle »

Kasselburger Weg 4

Tel. : 06591 4153

Mail : sekretariat.lb.gerolstein@bgv-trier.de

www.gerolstein.lebensberatung.Info

www.online.lebensberatung.Info

  • Hilfe bei Essstörungen

BZgA Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 

Tel. : 0221 892031

https://www.bzga-essstoerungen.de

Rückblick auf das Schultheater der Länder – Unser Beitrag für Rheinland-Pfalz

Von Lina Weingart (MSS 13)


Schultheater der Länder. Das Treffen der 16 besten Schultheater Gruppen Deutschlands. Dass wir es dahin geschafft haben, hätten wir letztes Jahr mit Sicherheit nicht gedacht. Unser Stück „Tattoo“ sollte dasAbschlussstück derAbiturienten 2021 werden, doch wie bei so vielen Dingen in den letzten Monaten, machte uns Corona einen Strich durch die Rechnung. Nach langen Überlegungen und der Suche nach einer Möglichkeit, unser Stück einem größt möglichen Publikum zeigen zu können, stand unser Entschluss fest. Wir führten unser Stück nach Motiven von Tattoo von (Igor Bauersima) auf Instagram auf. Das Stück zog schließlich so weite Kreise, dass wir am Landeswettbewerb (Landesschultheater Rheinland-Pfalz) und schließlich auch am Bundeswettbewerb der Schultheater teilnehmen durften. Zur Unterstützung stießen einige neue Gesichter aus dem nächstenAbiturjahrgang dazu, sodass wir eine lustige, kleine Theatergruppe geworden sind.


Aber nun zum Bundeswettbewerb (Schultheater der Länder 2021). Da der Wettbewerb dieses jähr digital stattfinden sollte, fuhren wir nicht zum diesjährigen Austragungsort (Ulm, Baden-Württemberg).

Am 19.09. machten sich also 10 hoch motivierte SchülerInnen auf den Weg ins weit entfernte Waldrach. Die enorme Vorfreude wurde jedoch schon bei derAnfahrt zu unserer Übernachtungsmöglichkeit gedämpft. Während viele von uns auf eine Jugendherberge mit gemütlichen Gemeinschaftszimmern, flauschigen Handtüchern und einem tollen Frühstücksbuffet gehofft hatten, sah die Wirklichkeit jedoch etwas anders aus. Mitten im Wald, abgelegen von jeglicher Zivilisation, lag unsere Unterkunft. Von außen erinnerte die Behausung an eine Hobbit -Höhle und das davor geparkte “vintage” Wohnmobil warf ebenfalls eine Menge Fragen auf. Dass dieses davor geparkt wurde, um auf uns Kinder aufzupassen, erfuhren wir später. Zuvor wurden wir jedoch zünftig in Männlein und Weiblein getrennt. Während die Mädchen die Bambustreppe hinaufkletterten, um ihre Gemächer im oberen Stockwerk zu beziehen, führte der Hausbesitzer die Knaben in den unteren Stock, der stark von Kälte und Feuchtigkeit geprägt war. Ganz abgesehen von den fehlenden Fliesen oder der defekten Klospülung. Für uns alle stand also nach einem Rundgang fest: Hier wollen wir nicht bleiben. Alles Diskutieren half jedoch nicht, dem Anstand unserer Lehrer sei Dank, mussten wir wohl oder übel eine Nacht im, wie wir es tauften, Horrorhaus von Waldrach, verbringen. Nachdem wir Betten zusammen geschoben hatten, die Matratzen mit Handtüchern auslegten und tapfere Jünglinge ihre mitgebrachten Kissen teilten, waren wir bereit für die Nacht.

Die nächsten Nächte verbrachten wir, Andreas sei Dank, in der Ferienwohnung Bienenkorb auf der Scherfsmühle mit einem wirklich super Bad (real Bad). Mithilfe von Luxusbadewanne und wechselnder Bad -Beleuchtung war der Horror des gemeinschaftlichen Badezimmers mit mittelalterlicher Einrichtung und 10 Grad Celsius Durchschnittstemperatur schnell wieder vergessen. Auch Herrn Weinzheimers famose Kochkünste führten dazu, dass die Laune wieder exponentiell anstieg.

Mit vielen Theaterspielen, der Wassertaufe im Scherf‘schen Wasserfall und Pistazien vertrieben wir uns die Zeit zwischen den Auftritten der Gruppen anderer Bundesländer. Von Stücken wie Sommernachtstraum oderAntigone, bis hin zu kleinen Spielfilmen mit ernsten Themen wie Mobbing, sahen wir viele interessante Beiträge. Zudem führt uns unsere tolle Spielleiterin, Frau Finnemann, in die ortsansässige Boulderhalle (in der immer noch die blaue Route auf ihre Bezwingung wartet) oder in die Trierer Innenstadt, deren bekannte Plätze kurzerhand in unsere Theaterbühne umgewandelt wurde. Mit kurzen improvisierten Stücken, in denen wir auch unsere Lehrerin an ihre schauspielerischen Grenzen gebracht haben, oder einer Performance, bei der wir sogar 30 Cent gewinnen konnten, zogen wir alle Blicke auf uns.

Während den ersten drei Tagen hieß es jedoch für uns immer noch POSTEN, DREHEN, POSTEN, DREHEN, denn unsere Instagram Seite musste bis zu unserem Live-Auftritt prall gefüllt werden. Die Reaktionen der anderen Festival Teilnehmer auf unser Stück überwältigten uns dabei total. Auch unser Auftritt mittels eines Live-Streams am Mittwoch war erfreulicherweise sehr gut besucht.

Wir sind uns einig, dass diese wirklich außergewöhnliche Aufführung unter ungewohnten Bedingungen dennoch unglaublich gelungen war und uns mit Sicherheit noch lange in Erinnerung bleiben wird!

Nach Ende unsererAufführung neigte sich auch unsere Festivalwoche dem Ende zu, was die gesamte Geheime Dramatische Gruppe (GDG) in Wehmut versetzte.

Was wir aus der Woche mitnehmen?

  • Die Erkenntnis , dass man Google-Bewertungen von Unterkünften aufmerksam und bis zum Ende durchlesen sollte!
  • Die Gewissheit, dass Herrn Weinzheimers Bart ihn nicht nur zum Weihnachtsmann macht, sondern sich auch noch richtig flauschig anfühlt.
  • Die Weisheit, dass vegane Ernährung, Porridge und – nicht zu vergessen Pistazien – sehr glücklich machen.
  • Dass eine famose Spielleiterin auch verdient hat genannt zu werden.
  • Dass FeminisMUSS!
  • Und das Wichtigste natürlich: Neue, tolle, verrückte und ganz besondere Freundschaften, die auch als Theatergruppe weiterleben werden.

Neuigkeiten aus dem Kollegium

Es gibt neue Kolleginnen am GSG. Wir freuen uns sehr über die neuen Mitglieder unserer Schulgemeinschaft und heißen sie herzlich willkommen!

Sabrina Schröder (Mathematik, Englisch)

Mein Name ist Sabrina Schröder und ich unterrichte seit diesem Schuljahr die Fächer Mathematik und Englisch am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Daun. Ich selber bin in einem Dorf nahe Daun aufgewachsen und habe somit während meiner Schulzeit  hiesige Schulen besucht. Daran anschließend habe ich an der Universität Trier studiert und mein Referendariat erneut in Daun absolviert. Nach nun fünfjähriger Berufstätigkeit im Hunsrück genieße ich es, wieder in die Vulkaneifel zurückkehren zu können, da diese für mich einfach Heimat bedeutet. Es ist schön wieder in Daun zu sein und ich freue mich ein Teil der Schulgemeinschaft des GSGs zu sein, welche mich sehr herzlich aufgenommen hat.  In meiner Freizeit backe und koch ich gerne, wobei ich mich auch öfters an neue und außergewöhnliche Rezepte wage. Ebenso tanke ich Kraft bei verschiedenen Aktivitäten im Freien in der wunderschönen Landschaft der Vulkaneifel!

Verena Freund (Englisch, Französisch, Geschichte, Geschichte bilingual)

Mein Name ist Verena Freund und ich unterrichte seit diesem Schuljahr (2021/22) die Fächer Englisch, Französisch, Geschichte und Geschichte bilingual am GSG Daun. In Mayen geboren, hat es mich zunächst zum Studium nach Mainz verschlagen. Aufgrund meines Referendariats bin ich 2016 zunächst im schönen Cochem an der Mosel gelandet; im Februar 2018 trat ich meine erste „richtige“ Stelle in Kirchberg (Hunsrück) an. Doch wie sagte mein ehemaliger Schulleiter einst? „Es ist ungesund, eine Eifelanerin dauerhaft im Hunsrück zu halten.“ Daher bin ich nun sehr glücklich, wieder in der Eifel unterrichten zu dürfen. Am GSG wurde ich sofort mit offenen Armen empfangen und fühle mich bereits jetzt sehr wohl hier. Umso mehr freue ich mich auf die weitere Zusammenarbeit mit neugierigen, freundlichen Schüler*innen, mit den Eltern und mit dem tollen Kollegium, das ich bereits kennen und schätzen gelernt habe! In meiner Freizeit verpacke ich das, was mir im Alltag begegnet, gerne in kleinen Kindergeschichten – doch dieses Hobby habe ich in letzter Zeit etwas schleifen lassen. Außerdem bin ich ein großer Tierfan, weswegen man mich außerhalb der Schulzeit häufig auf dem Rücken meiner Islandstute Dekkja antreffen kann. Und natürlich darf bei mir als Sprachen-Lehrerin das Reisen nicht zu kurz kommen.

Daniela Schomisch (Deutsch, Geschichte)

Mein Name ist Daniela Schomisch und ich unterrichte seit diesem Schuljahr die Fächer Deutsch und Geschichte am GSG. Geboren bin ich in Adenau, wo ich auch zur Schule ging und mein Abitur machte. Im Jahre 2001 brach ich dann zu einer Rundreise durch Rheinland-Pfalz auf, deren erste Etappe das Studium in Mainz war. Das daran anschließende Referendariat absolvierte ich in Kaiserslautern/Kusel, um danach meine erste Stelle als Lehrerin am Regino-Gymnasium in Prüm  anzutreten. Während meiner Tätigkeit in Prüm pendelte ich lange Jahre aus Trier, bevor ich im Jahre 2018 wieder in meine alte Heimat zog und eine zweijährige Elternzeit machte. Dort endete meine Rundreise durch RLP und nach einer einjährigen Rückkehr an die Schule nach Prüm führte mich mein beruflicher Weg ans GSG und somit nun auch schulisch meiner Heimat wieder näher. Hier habe ich bisher bereites viele freundliche und offene Kollegen und Schüler kennengelernt. Ich freue mich auf eine (weiterhin) gute Zusammenarbeit! 

GSG goes Carisolo

Nur wenigen Jugendlichen aus Daun und Umgebung wird bewusst sein, dass Daun seit 2004 mit Carisolo eine Partnergemeinde in der oberitalienischen Region Trentin besitzt. Umso wichtiger ist ein regelmäßiger Austausch, um diese Partnerschaft auch im Rahmen des europäischen Gedankens zu pflegen.

Zu dieser Gelegenheit des Austauschs unternahmen 8 SchülerInnen des Geschwister Scholl Gymnasiums mit ihrem Lehrer, Herrn Lohberg, einen viertägigen Kurztrip ins Val Rendena, nur wenige Kilometer südlich des bekannten Skiortes Madonna di Campiglio. Die Fahrt war unter Anderem eine Anerkennung ihrer geleisteten Arbeit im Rahmen einer Fluthilfe-AG an der Ahr (Ahrbrück und Mayschoß).

Genau wie die Vulkaneifel, gehört die Region um Carisolo zu den UNESCO Natur und Geoparks und kann mit einer atemberaubenden Landschaft und Natur aufwarten. So beherbergt die Region Braunbären und ist natürlich durch ihre Bergkulisse mit Gipfeln von bis zu 3500m immer eine Reise wert.

Die Hinfahrt war eine kleine „Achterbahnfahrt“ über 5 Alpenpässe, inklusive der zugehörigen Serpentinen. Aber auch das Programm vor Ort hatte mit Wasserfällen und Bergwanderung einiges zu bieten. Bei einem Treffen mit Arturo Povinelli, Bürgermeister von Carisolo, konnte man sich auch über die Hintergründe und Entstehungsgeschichte der Partnerschaft informieren, die bis ins Jahr 1983 zurück reicht. Der Bürgermeister zeigte großes Interesse an einer Fortführung des Austausches und ermunterte dazu auch in Zukunft die Reise ins Trentin anzutreten.

Neuer SEB am Geschwister-Scholl-Gymnasium ab Oktober 2021

Am 08.10.2021 wurde am Geschwister-Scholl-Gymnasium Daun turnusgemäß der neue Schulelternbeirat gewählt. 

Eltern sind für unsere Schule überaus wichtige Ansprechpartner, mit denen zusammen wir dem an Schule und Eltern gestellten Erziehungs- und Bildungsauftrag gerecht werden wollen.

Im Namen der Schulgemeinschaft bedanken wir uns bei allen, die bereit sind, im neuen Schulelternbeirat mitzuarbeiten. Wir wünschen den Gewählten ein erfolgreiches Wirken zum Wohl unserer Schule. Die erste Sitzung des neuen SEB ist für Anfang November geplant. 

Ein herzlicher Dank gilt auch allen bisherigen Mitgliedern des SEB für das Engagement in den beiden letzten Jahren.

Der neue Schulelternbeirat setzt sich wie folgt zusammen:

Mitglieder des Schulelternbeirates:

  1. Frau Claudia Becker
  2. Frau Meike Unger
  3. Frau Eva-Maria Daniels
  4. Frau Daniela Röhl
  5. Herr Jörg Schömer
  6. Frau Anke Stolz
  7. Frau Birgit Neukirch
  8. Frau Heike Meurer
  9. Frau Annette Zenner
  10. Frau Laila Müller
  11. Frau Uli Schmitz
  12. Frau Nicole Uhlig                                    

Dr. Torsten Krämer, Schulleiter