Dem Staunen auf der Spur

Am Geschwister-Scholl-Gymnasium Daun gibt es für 17 Schülerinnen und Schüler Grund zum Staunen: Sie haben sich für das neu angebotene Fach Philosophie entschieden.

„Staunen ist der Anfang der Philosophie“ schrieb Aristoteles in einer Zeit, in der es  noch keine News-Apps gab, die uns sekündlich mit überraschenden, merkwürdigen und sensationellen Nachrichten überfluten. So umfangreich wie sein Werk ist, muss Aristoteles dennoch viele Gründe zum Staunen gehabt haben. Er meinte damit allerdings auch nicht kurzlebige News, sondern ein tiefgründiges Staunen über die Welt, das Leben und unsere Existenz.

In unserer schnelllebigen Zeit ist dies sicherlich ist dies ein wichtiger Grund, warum sich so viele für das neue Fach Philosophie angemeldet haben, das an Schulen nur selten angeboten werden kann. Angeleitet von ihrem Lehrer Armin Groh haben sie für drei Schuljahre Gelegenheit, sich mit einer Vielfalt philosophischer Fragen auseinanderzusetzen: Wer bin ich? Woher kommt die Welt? Was ist Wahrheit? Oder ganz konkret: Können wir Robotern das Fühlen beibringen? Sind Farben Wirklichkeit oder nur eine Einbildung unseres Gehirns? Kann man glücklich sein, wenn man noch nie traurig war?

Über Fragen wie diese wird jede Woche kontrovers diskutiert, aber auch die großen Lehrmeister kommen zu Wort: Sokrates, Konfuzius oder Kant, um nur die bekanntesten Namen zu nennen. Ihre Texte sind keineswegs verstaubt, sondern besitzen auch heute noch ungebrochene Strahlkraft, wenn sie ins rechte Licht gerückt werden. Dabei helfen Fallbeispiele, Gedankenexperimente, Filmsequenzen, Spiele oder auch philosophisches Theater, wie aktuell zum Thema demokratisches Entscheiden: Hatte Platon Recht? Urteilen Expertenkönige politisch besser als einfache Bürger oder verhält es sich umgekehrt? Dieser Frage ging der Kurs in der Rolle von 17 Geschworenen nach, die einen angeblichen Mord verhandeln. Die Antwort wird wie so oft in der Philosophie lauten: So ganz genau wissen wir das (noch) nicht. Aber das ist vielleicht auch gut so: Denn wer will schon in einer Welt leben, in der es nichts mehr zu fragen und zu staunen gibt? Für den Kurs gibt es noch viele Anlässe dazu.